Gender

Gender und Sexualpädagogik


Der Fachbereich Gender und Sexualpädagogik vereint die Bereiche Mädchenarbeit, Jungenarbeit und Sexualpädagogik und ist eingebettet und vernetzt mit den professionellen Akteur*innen der Kinder- und Jugendarbeit in Südtirol.

Gender
qqq.png

Mädchen sind anderes, Jungen auch-
geschlechtsspezifische Anforderungen an die OJA

Genderpädagogik umfasst eine Pädagogik in der Kinder und Jugendliche in ihrer Identitätsentwicklung begleitet und unterstützt werden. Genderpädagogik trägt dazu bei Gerechtigkeit der Geschlechter zu verwirklichen und soziale Ungleichheit unter den Geschlechtern aufzudecken und zu überwinden. Kinder und Jugendlichen sollen ihre Geschlechtlichkeit erleben und gestalten können in einem Raum, in dem Vielfältigkeit für das Jungen- und Mädchen- Sein geschaffen ist und die patriarchalen Geschlechterrollen überwunden sind. 

Sexualpädagogik
netz_plattform_mai17-21.jpg

Sexualität ist eine der bestimmenden Lebensenergien und prägt die Identität und persönliche Entwicklung jeder und jedes Einzelnen. Sie ist mit Werten und Normen, mit Gefühlen, Hoffnungen, Erwartungen und Erfahrungen verbunden.
Aufgabe der Jugendarbeit ist es, zu diesem zentralen Lebensthema Begleitung und Information anzubieten. Dies geschieht in Form von Sexualpädagogik und ist neben der Wissensvermittlung v.a. das Angebot, sich in einem geschützten Umfeld und unter kompetenter Anleitung mit Gefühlen, Liebe, Freundschaft, Lust und Frust auseinanderzusetzen.
Ziel ist es, junge Menschen zu einem verantwortlichen Umgang mit der eigenen Sexualität zu befähigen. Diese Verantwortung umfasst, für sich selbst gut zu sorgen sowie für PartnerInnen, Beziehungen und Gesundheit.

Mädchenarbeit ist:

  • individuelle Ressourcen und Möglichkeiten der Mädchen und jungen Frauen zu stärken und zu fördern
  • sich für die Belange und Interessen der Mädchen und jungen Frauen im öffentlichen Bewusstsein einzusetzen
  • Einfluss auf gesellschaftliche Diskurse zu nehmen, die strukturelle Ungleichheiten, Diskriminierungen und Gewalt erzeugen und manifestieren
  • Förderung der Partizipation, Empowerment

Jungenarbeit ist:

  • individuelle Ressourcen und Möglichkeiten der Jungen zu stärken und zu fördern.
  • Jungen in ihrer ganzheitlichen Entwicklung wahrzunehmen, zu entdecken und sie unterstützend begleiten
  • die Jungen für die Hierarchie zwischen den Geschlechtern zu sensibleren und zum Beitrag dieses Hierarchieabbaus zu ermutigen.
  • eine positive und parteiliche Haltung und Sichtweise auf Jungen und jungen Männern

bestärkt & beflügelt

sind Themenworkshops zu Körper, Beziehungen, Sexualität, Gefühlen, Prävention sexualisierter Gewalt für Jugendliche und junge Erwachsene. Die Workshops dauern jeweils 3 Stunden, stehen unterschiedlichsten Zielgruppen (Alter, Geschlecht) offen und werden von erfahrenen Referent*innen und Sexualpädagog*innen begleitet.

  • Ich sag nein
  • Auch Indianer kennen Schmerzen
  • Natürlich, heimlich oder peinlich?
  • Pubertät?! Alles was du wissen musst.
  • Ich bin Frau – aufgeklärt und doch noch Fragen?
  • Sicher ist sicher
  • PorNO – PorYES?
  • Groß und Stark = Jungs oder was?
  • Typisch männlich, typisch weiblich?
  • Die Zyklusshow - Dem Geheimcode meines Körpers auf der Spur
  • MOSAIK

Weitere Informationen zu den einzelnen Themenworkshops hier:

Passende Stories